In der Nähe von Barcelona hat der spanische Architekt Ricardo Bofill eine rund hundert Jahre alte Zementfabrik umgebaut. Er lebt und arbeitet in den großzügigen, bis zu fifteen Meter hohen Räumen.1973 kaufte er das Areal. Der Komplex umfasste mehr als 30 Silos, unterirdische Gänge und gigantische Maschinenräume – heute stehen noch acht Silos. Auch heute zeugt noch viel von der Vergangenheit des Gebäudes. Bevor der 71-Jährige sie übernahm, war die Fabrik teilweise zerfallen und hatte deshalb einen surrealistischen Charme mit Treppen, die ins Nichts führen und Eisenteilen, die von der Decke hingen. Vieles hat der Architekt beim zweijährigen Umbau belassen. Heute steht der Komplex in einem Garten mit Eukalyptusbäumen, Palmen, Olivenbäumen und Zypressen.