Es läuten die drei historische Glocken von kath. Antonius in Düren zum hl. Messe.

Information über die Kirche:

Dieser sehr junge Bereich der Stadt Düren wurde erst vor dem Zweiten Weltkrieg ausgebaut und erweitert. In den Planungen war bereits eine Kirche eingearbeitet. Sie wurde 1938 an der Ecke Scharnhorst-/Brückenstraße erbaut. Bereits seit 1933 bestand hier der von der Pfarre St. Bonifatius eingerichtete Seelsorgebezirk Herz-Jesu. 1938 wurde der Bezirk dann zur Pfarre erhoben.

1970 wurde eine neue Kirche durch den Architekten Mattias Kleuters aus Haaren bei Aachen geplant. Der 1. Spatenstich am jetzigen Standort (Grüngürtel 54) erfolgte am 10. Dezember 1973. Die Einweihung des im modernen Stil errichteten Kirchengebäudes folgte am 13. September 1975.

Die bisherige Kirche wurde abgerissen. Auf dem Gelände sind Einfamilienhäuser entstanden.

Die Pfarren St. Anna, St. Marien, St. Bonifatius, St. Josef, St. Cyriakus und St. Antonius schlossen sich zum 1. Januar 2010 zur neuen Großpfarre St. Lukas zusammen.
_____________________________________________________

Zu den Glocken:

Glocke I, Schlagton a’+2, Gewicht ca. 390 kg, Durchmesser ca. 880 mm, gegossen im Jahre 1618, Leihglocke aus der Pfarrkirche St. Laurentius, Göttkendorf (Ostpreußen) (polnisch: Gutkowo).

Glocke II: Schlagton h’+1, Gewicht ca. 420 kg, Durchmesser ca. 890 mm, gegossen um 1500, Leihglocke aus der Pfarrkirche St. Maria, Jägendorf (Niederschlesien) (polnisch: Myslinow).

Glocke III: Schlagton cis”+/-0, Gewicht ca. 275 kg, Durchmesser ca. 780 mm, gegossen im Jahre 1528, Leihglocke aus der Pfarrkirche St. Hedwig, Girlachsdorf (Niederschlesien) (polnisch: Gilów).

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/St._Antonius_%28Gr%C3%BCng%C3%BCrtel%29

Mein herzlichen Dank geht an die Küsterin für die Turmaufnahme ermöglichste.